Kommunales Energiemanagement

Über 70 Prozent der bundesweiten Emissionen entstehen in Städten und Gemeinden. Mit ihrer zentralen Funktion im öffentlichen Leben, kommt Städten, Gemeinden und Landkreisen zudem eine besondere Rolle beim Klimaschutz zu. Sie sind Berater, Vermittler und Vorbild zugleich, da sie zentrale Projekte im Bereich des Verkehrs, Ausbau Erneuerbarer Energien und im Bausektor anstoßen, genehmigen und realisieren.

Und sie betreiben die Gebäude und Liegenschaften, in denen ein Großteil des sozialen Lebens stattfindet.

Energiemanagement ist die wirtschaftlichste Art, Klimaschutz in öffentlichen Gebäuden zu betreiben und gleichzeitig der Vorbildfunktion gerecht zu werden. Durch die kontinuierliche Kontrolle und Analyse der Verbräuche werden „Energiefresser“ und Mängel identifiziert und können beseitigt werden.

Kom.EMS zeigt auf, wie Kommunen Energiemanagement konsequent, umsetzen und Energiekosten nachhaltig senken können.

Trotz dieser Chancen zögern viele Kommunen aus Mangel an Zeit, Wissen und Finanzen mit der Einführung des Energiemanagements. Mit Kom.EMS und den Fördermitteln aus der Klimaschutzrichtlinie stehen die Ressourcen jetzt zur Verfügung – nutzen Sie sie.

  • Kom.EMS ist eine gemeinsame Entwicklung der Energieagenturen BadenWürttembergs, Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens
  • Kom.EMS ist in folgenden Bundesländern verfügbar:
    Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
  • externe Unterstützung bei der Implementierung von Kom.EMS wird im Rahmen der Kommunalrichtlinie zu 70 bis 90 Prozent gefördert
  • Sollte Ihr Bundesland nicht dabei sein, sprechen Sie uns. Es gibt alternativen zum Kom.EMS Standard, die auch gefördert werden

 

Das förderfähige Kom.EMS einfach und erfolgreich umsetzen

„Die Einbindung externer Experten wie eines Energiecoachs hat sich bewährt. Er berät bei der Ziel Definition, beim Aufbau erforderlicher Strukturen und bei der systematischen Erschließung von Energie- und Kosteneinsparpotenzialen.“
Quelle: Leitfaden Kom.EMS

adapton und Kom.EMS

Bereits seit 2006 unterstützt adapton erfolgreich Städte, Gemeinden und Landkreise bei der Erstellung von Klimaschutzkonzepten und der Einführung von Energiemanagementsystemen. Seit 2022 setzt adapton beim Energiemanagement auf den anerkannten und förderfähigen Standard Kom.EMS. Von Beginn an werden alle für das Energiemanagement relevanten Verwaltungsebenen und Instrumente einbezogen. So werden mit vereinten Kräften die Energiekosten gesenkt.

adapton begleitet Sie Zielsicher durch alle 5 Phasen des Kom.EMS und darüber hinaus!

So unterstützen wir Sie konkret

  • Fördermittelbeantragung
  • Bestandsanalyse und Aufgabenkoordination
  • Erstellung Organisationskonzept mit Personalbedarf
  • beim Aufbau einer langfristig funktionierenden Organisationsstruktur des Energiemanagements
  • Technisches Konzept zur Energiedatenerfassung und -übertragung
  • Energetische Bewertung, z.B. bei Datenanalyse, Gebäudebegehung, Messungen
  • Entwicklung von Optimierungsmaßnahmen
  • Erstellung aussagekräftiger Energieberichte
  • (optional) eigene Energiemanagement-Software emson

Unser Kom.EMS Partner in NRW:

Kontakt

Jetzt Kontakt aufnehmen