Information zu den Bericht- und Abgabepflichten nach dem Nationalen Emissionshandelssystem 2023 bis 2030

Information zu den Bericht- und Abgabepflichten nach dem Nationalen Emissionshandelssystem 2023 bis 2030 | adapton AG

Autor: adapton AG

Alle BEHG-Verantwortliche nach § 3 Abs. 3 a) – d) BEHG müssen am nationalen Emissionshandel teilnehmen, auch wenn sie von der Energiesteuer befreit sind. Ab 2023 gelten für alle in Anlage 1 zum BEHG genannten Brennstoffe bestimmte Bericht- und Abgabepflichten: Brennstoffe gem. Anlage 1.

Voraussetzungen für Überwachung und Berichterstattung:

Folgende Berichte und Abgaben müssen bei der DEHSt eingereicht werden:

  • Überwachungsplan: für 2024 bis zum 31.10. (einmalig, ggf. anpassen)
    Dient als Grundlage für den jährlichen Emissionsbericht
  • Emissionsbericht: bis zum 31.07. jährlich
    Enthält die von Ihnen in Verkehr gebrachten Brennstoffe und die sich daraus ergebenden Emissionsmengen des Vorjahres
  • nEHS-Zertifikat: bis zum 30.09. jährlich
    Entsprechen den berichteten Emissionen

Die genaue Beschreibung, wie die Abgaben eingereicht werden müssen finden sie unter DEHSt – Am nationalen Emissionshandel teilnehmen unter dem Punkt C und D.

Als Hilfestellung kann dabei die folgende Checkliste dienen: Checkliste für Verantwortliche nach dem BEHG ab 2023 (dehst.de)

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie alle erforderlichen Abgaben sorgfältig und fristgerecht einreichen, um möglichen Bußgelder nach  § 22 BEHG zu vermeiden.


Danke an unsere Mitarbeiterin Christin, die sich für uns über das Thema informiert hat.